1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelle Meldungen

Vertragsunterzeichnungen Lose 3, 4 und 5 SVN 2.0

Gruppenbild Vertragsunterzeichnung SVN 2.0 Los 3 - Vodafone GmbH Icon vorheriges Bild Icon nächstes Bild Bild vergrößern


(© SID/Grüger, 2017)

Gruppenbild Vertragsunterzeichnung SVN 2.0 Los 3 - Vodafone GmbH Gruppenbild Vertragsunterzeichnung SVN 2.0 Los 4 - BT (Germany) GmbH & Co. KG Gruppenbild Vertragsunterzeichnung SVN 2.0 Los 5 - T-Systems International GmbH

Der Geschäftsführer des SID, Prof. Dr. Sebastian Kiebusch, hat am 16. Mai 2017 den Rahmenvertrag zur Mobilfunkanbindung im Sächsischen Verwaltungsnetz SVN 2.0 unterschrieben. Auftragnehmer ist der Mobilfunkbetreiber Vodafone GmbH. Diesen Vertrag können optional auch die sächsischen Hochschulen mit eigener Datenanbindung nutzen.

Bereits am 3. Mai 2017 erfolgte die Unterzeichnung des entsprechenden Vertrages zur Sprachanbindung gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Kommunalen DatenNetz GmbH, Frank Schlosser, sowie des Vertrages zur Internetanbindung.

Mit der BT (Germany) GmbH & Co. KG wurden die Rahmenverträge zur Sprachanbindung über vier Jahre geschlossen. Sie beinhalten die Anbindung aller Telefone im Sächsischen Verwaltungsnetz und künftig im Kommunalen Datennetz III (KDN III) sowie optional die Anbindung der Hochschulen an das öffentliche Telefonnetz.

Vertragspartner über fünf Jahre für die Internetanbindung ist die T-Systems International GmbH. Das SVN 2.0 wird hierfür initial eine Bandbreite von 5 Gbit/s bereitstellen, um die gestiegenen Bedarfe abzudecken.

Die neuen Verträge gewährleisten, dass der Freistaat und die Kommunen auch zukünftig sicher mit der Wirtschaft und den Bürgern kommunizieren können. Die Leistungsfähigkeit des Sächsischen Verwaltungsnetzes kann bedarfsgerecht angepasst, auf die steigenden Anforderungen durch den Aufbau einer durchgängig elektronischen Verwaltung gemäß des Sächsischen E-Government-Gesetzes kann flexibel reagiert werden.

Alle drei Verträge haben insgesamt ein Finanzvolumen von 11,2 Mio. €.

Staatssekretär besucht Rechenzentrum Kamenz

Dr. Michael Wilhelm im Rechenzentrum Kamenz

Staatssekretär Dr. Michael Wilhelm im Rechenzentrum Kamenz
(© SMI/Ziehm, 2017)

​Staatssekretär Dr. Michael Wilhelm, der Beauftragte für Informationstechnologie des Freistaates Sachsen hat am 13. April 2017 gemeinsam mit dem Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz und Wahlkreisabgeordneten Aloysius Mikwauschk das Rechenzentrum des Staatsbetriebes Sächsische Informatik Dienste (SID) am Standort Kamenz besucht. Der Besuch stand auch im Zeichen des geplanten Umzugs des SID in das Schweitzer-Haus am Flugplatz Kamenz.
 
Der SID-Standort in Kamenz wurde in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen zahlreicher Baumaßnahmen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von circa 3,5 Millionen Euro modernisiert. Der Fokus lag dabei auf der Schaffung neuer Server- und Technikflächen, der Optimierung des Brandschutzes sowie der Anpassung der Objekt- und Ausfallsicherheit gemäß den Standards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.
 

Startschuss für das Sächsische Verwaltungsnetz 2.0

Herr Staatsminister Markus Ulbig schaltet das SVN 2.0 frei.

Herr Staatsminister Markus Ulbig schaltet das SVN 2.0 frei.
(© SID/Rössel, 2017)

Herr Staatsminister Markus Ulbig gab am 5. April 2017 im Hygiene-Museum Dresden den offiziellen Startschuss für das Sächsische Verwaltungsnetz 2.0.

Neben dem Start der Migration der aktuellen Netze SVN und KDN II in das neue SVN 2.0 und KDN III, erhielten die Gäste Gelegenheit, alle beteiligten Firmen kennenzulernen und mit den Verantwortlichen direkt in Kontakt zu treten. Anwesend waren insgesamt ca. 130 Personen - darunter Herr Staatssekretär Stefan Brangs, viele Behördenleiter, Vertreter aus Ministerien, oberen und nachgeordneten Landesbehörden, der Landkreise, aller beteiligten Firmen (T-Systems International GmbH, NetApp Deutschland GmbH, IABG Industrienanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Check Point Software Technologies GmbH, envia TEL GmbH, Beiten Burkhardt, Symantec (Deutschland) GmbH, Cisco-Systems, VMware Global, Inc. - Zweigniederlassung Deutschland), der Kommunalen DatenNetz GmbH und des SID.

Nach der Begrüßung und dem Grußwort des Innenministers wurde per roter Maus das SVN 2.0 offiziell gestartet. Anschließend stellten Herr Dr. Kiebusch und Herr Schneider des SID sowie Herr Teply von der T-Systems GmbH das SVN 2.0 vor. Herr Schlosser als Geschäftsführer der Kommunalen DatenNetz GmbH erläuterte die Bedeutung des KDN III für die sächsischen Kommunalverwaltungen. Firmenvorträge rundeten die Veranstaltung ab.

Vertragsunterzeichnung SVN 2.0

Grafik SVN 2.0

(© TSI/SID)

Der Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sächsische Informatik Dienste, Dr. Sebastian Kiebusch, und der Geschäftsführer der Kommunalen Datennetz GmbH, Frank Schlosser, haben am 6. Dezember 2016 gemeinsam den Vertrag zum Leistungsbereich Infrastruktur für das Sächsische Verwaltungsnetz SVN 2.0 und das Kommunale Datennetz III unterschrieben. Vertragspartner ist die T-Systems International GmbH. Der Vertrag läuft über fünf Jahre und hat ein Finanzvolumen von 150 Millionen Euro. Er umfasst den Aufbau einer integrierten Netz-Infrastruktur und einer integrierten Dienste-Infrastruktur für die gesamte öffentliche Verwaltung im Freistaat Sachsen.

Der Vertrag beinhaltet die Netzinfrastruktur für 800 staatliche Behördenstandorte, 450 kommunale Standorte und 1.300 Schulen. So bietet das SVN 2.0 künftig auch Möglichkeiten, in den Schulen sichere W-LAN-Infrastrukturen aufzubauen. In das SVN 2.0 werden auch einheitliche Kommunikationsdienste für Web- und Videokonferenzen implementiert, was die Kommunikation der Behörden untereinander erleichtert. Zudem wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass auch die Kommunen ihre Telefonsysteme auf Voice-over-IP umstellen können.

Das Ende der Vertragslaufzeit von SVN 1.0 zum 31. März 2017 machte eine Ausschreibung für SVN 2.0 notwendig.

Drei weitere Lose für den Sprachdienst in das öffentliche Netz, den Internetanschluss sowie Mobiltelefonie befinden sich aktuell in der Vergabephase. Ein Abschluss der Vergabeverfahren wird im 1. Quartal 2017 erwartet.

Open Data Crunch Dresden 22. & 23. Oktober 2016

Bild Open Data Crunch Dresden

(© Landeshauptstadt Dresden I WTC)

Am Wochenende vom 22. bis 23. Oktober sind Bürger, Software-Entwickler, Daten-Unternehmer, Datenjournalisten usw. aufgerufen, im Wettstreit miteinander neue Anwendungen für Daten des Freistaats und der Stadt Dresden zu entwickeln. Neben Programmierern und Entwicklern sind auch Akteure mit interessanten Ideen oder Fragestellungen angesprochen, die in Teams gemeinsam an Lösungen arbeiten.

Veranstalter des Hackathons ist das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen -  mit Unterstützung des Staatsbetriebes Sächsische Informatik Dienste (SID) – und dem Verkehrsverbund Oberelbe. Der sogenannte Open Data Crunch wird im Rahmen der "Datenspuren 2016" des Chaos Computer Clubs realisiert.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Möglichkeiten von Open Data aufzuzeigen, Daten zu analysieren, zu visualisieren, mit anderen Daten zu verknüpfen und Anwendungen zu entwickeln. Die besten Ergebnisse u.a. in den Kategorien beste Idee, beste Anwendung und beste Visualisierung werden von einer Jury ausgezeichnet und mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 7.000 Euro prämiert.

Folgende Daten können im Rahmen des Open Data Crunch u. a. genutzt und weiterverwendet werden:

  • Daten des Themenstadtplans der Landeshauptstadt Dresden und zugehörige Geodaten-Dienste
  • Daten des Freistaates Sachsen wie Statistiken, Daten zur Umweltqualität etc.
  • Schnittstelle zur Verbindungsauskunft des Verkehrsverbunds Oberelbe (VVO)

Die Bereitstellung der Daten ist ein Teilaspekt von Open Government. So soll die Transparenz erhöht, Teilhabe ermöglicht und Zusammenarbeit vereinfacht werden. Gleichzeitig werden neue Geschäftsmodelle für die Wirtschaft möglich.

Die Veranstaltung findet in den Technischen Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1, statt. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt. Es wird um Anmeldung bis 16. Oktober über die Internetseite www.dresden.de/odc2016 gebeten. Die verfügbaren Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Entwickler bekommen die Möglichkeit Ihre Lösung für den Open Data Crunch auf Basis von IBM Bluemix zu realisieren. Sie bekommen einen kostenlosen Zugang zur Bluemix Plattform und werden von IBM Mitarbeitern vor und während des Events unterstützt.

Über den Hashtag #odcdd16 können sich Teilnehmer und Interessierte vernetzen und austauschen.

IT Service Management Forum 20. September 2016

Logo der PICTURE GmbH

Logo der PICTURE GmbH
(© Picture GmbH)

Am 20. September 2016 gastierte das IT Service Management Forum im Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste.

Mit Teilnehmern aus dem Sächsischen Staatsministerium des Innern, dem Sächsischen Polizeiverwaltungsamt, dem Staatsbetrieb Sachsenforst, von der T-Systems Multimedia Solutions GmbH und dem SID wurde ein interessanter Abend zum Thema „IT(IL) PICTURE. IT-Prozesse. Einfach. Machen.“ gestaltet.

Nach einem Vortrag von Hauptmann d. R. Volker Hindermann, M.Sc. & Ing. wurde das gesamte IT(IL)-Lösungspaket kompakt skizziert und im Kern die IT(IL) PICTURE-Bibliothek präsentiert sowie live demonstriert. Die anschließende Diskussion bot den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen zu diskutieren und Anregungen auszutauschen. Bei einem kleinen Imbiss wurden die Gespräche weiter vertieft.

Wir danken dem itSMF für die Organisation und Bereitstellung des Caterings.

Weitere Informationen zu den Regionalforen (Sachsen) finden Sie auf der Internetseite des:

Marginalspalte


Portalillustration Bereich Portrait

Ansprechpartner

SID Geschäftsstelle

Schriftzug Neues aus dem SID

© Institution